Die Macher, die herausgefunden haben, wie man einen Kartoffelkopf in ein Blockbuster-Spielzeug verwandelt, stellen sich einer neuen Herausforderung. Hasbro, die bekannte amerikanische Marke, arbeitet mit Amazon zusammen, und entwirft die Verpackungen für ihre Spiele und Spielzeuge neu, um den Abfall zu reduzieren und die Verpackung zu vereinfachen.

„Die Zusammenarbeit mit Amazon ist für uns eine tolle Sache, da wir dadurch besser verstehen können, wie sich das Einkaufsverhalten verändert“, sagt Jeff Jackson von Hasbro. „Wir denken jetzt anders darüber, wie wir Produkte eigentlich verpacken.“

Jeff Jackson von Hasbro zeigt den Unterschied zwischen Standard-Verpackungen für den Einzelhandel (rechts) und den recycelbaren Minimalverpackungen, die für den Onlinehandel entwickelt wurden.
Jeff Jackson von Hasbro zeigt den Unterschied zwischen Standard-Verpackungen für den Einzelhandel (rechts) und den recycelbaren Minimalverpackungen, die für den Onlinehandel entwickelt wurden.

Die Designer von Hasbro erläutern, dass der Unterschied darin besteht, wie Spielzeug verpackt werden muss, wenn es im Einzelhandel im Regal steht, im Gegensatz zu dem, was für eine Verpackung erforderlich ist, um das gleiche Spielzeug sicher und geschützt an Onlinekunden zu verschicken. Die Ingenieure von Hasbro erklären, dass diese Herausforderung, die den Käufern als gering erscheinen mag, in der Welt des Verpackungsdesigns von enormer Bedeutung ist.

Eine Art, wie Hasbro und Amazon zur Verbesserung von Produkten, die an Kunden verschickt werden, zusammenarbeiten, kann durch ein beliebtes Spielzeug namens Baby Alive veranschaulicht werden. Hasbro hat für Amazons Programm frustfreier Verpackungen eine neue Baby Alive-Verpackung entworfen. Die frustfreie Verpackung ist Amazons Weg, Abfall zu reduzieren, der Umwelt zu helfen und das zu reduzieren, was einige als „Verpackungswahn“ bezeichnen und was von den Schwierigkeiten herrührt, die gelegentlich das Öffnen traditioneller Verpackungen mit Plastik-Hartschalen und Drahtbindern mit sich bringt. Außerdem ist es gut für die Umwelt, denn die Produkte sind so konzipiert und zertifiziert, dass sie in ihrer Originalverpackung versandt werden können und somit keine zusätzliche Versandverpackung benötigen.

„Mit Baby Alive haben wir den Materialverbrauch um über 50 Prozent reduziert“, erzählt Jacquie Patterson von Hasbro. „Außerdem haben wir durch den Wechsel zur frustfreien Verpackung die Gesamtgröße der Verpackung um mehr als die Hälfte reduziert.“

Wir haben durch den Wechsel zur frustfreien Verpackung die Gesamtgröße der Verpackung um mehr als die Hälfte reduziert.
Hasbro's Jacquie Patterson

Designer in Hasbros Hauptsitz in Providence, Rhode Island, entwerfen 3D-Modelle der eigenen Spielzeuge und entwerfen Verpackungen, die möglichst wenig zusätzlichen Platz um das Spielzeug herum einnehmen. Statt Kartons mit großen Kunststofffenstern, in denen ein Spielzeug präsentiert wird, ist die neue Verpackung, die Hasbro zusammen mit Amazon entworfen hat, passend dimensioniert und zu 100 Prozent recycelbar. Zudem sind die Pakete so konzipiert, dass der Kunde weniger als zwei Minuten zum Öffnen benötigt.

Ein Ingenieur von Amazon, der Unternehmen wie Hasbro dabei helfen soll, neue Verpackungslösungen zu finden, sagt, dass das, was der Spielzeughersteller erreicht hat, keine leichte Aufgabe war, aber in mehrfacher Hinsicht ein Gewinn darstellt.

„Es ist schwierig, Verpackungen zu ändern“, erzählt Brent Nelson von Amazon. „Es bedarf einer gemeinsamen Anstrengung, um Verpackungen zu entwerfen, die letztendlich für den Planeten gut sind und die die Kunden lieben. Ich bin der Meinung, dass dies wirklich eine Neuinterpretation davon ist, welche Funktion Verpackungen in einem sich verändernden Verkaufsumfeld haben."

Amazon hat vor 10 Jahren die frustfreie Verpackung eingeführt, die erste aus einer Reihe von Initiativen für nachhaltige Verpackungen bei der mehr als 244.000 Tonnen Verpackungsmaterial eingespart und bis heute 500 Millionen Versandkartons vermieden wurden.

Laut Jackson von Hasbro gab die Umstellung dem Spielzeugunternehmen einen großen Schub. Der Anstoß dazu erfolgte vor etwa sieben Jahren, als Amazon sich an Hasbro wandte, um neue Verpackungen zu entwickeln und so den Abfall zu reduzieren. „Wie Hasbro legt auch Amazon großen Wert auf Nachhaltigkeit und achtet darauf, dass wir unseren ökologischen Fußabdruck in der Welt verbessern und damit die Welt für zukünftige Generationen bestmöglich schützen.“