Das Allgäu kommt nach München: Amazon und Feneberg starten gemeinsamen Lieferservice

Dieser Inhalt wird von einem Drittanbieter (www.youtube.com) bereitgestellt.

Damit der Inhalt angezeigt wird, ist deine Zustimmung zur Verwendung von Cookies notwendig. Klicke dazu im Pop-up-Fenster auf Alle akzeptieren oder wähle im unteren Website-Bereich Cookie Einstellungen aus. Anschließend auf Funktionelle Cookies and Leistungs-Cookies klicken und Ein auswählen.

Über Prime Now sind jetzt auch Produkte vom Allgäuer Lebensmittelhändler Feneberg verfügbar.

Seit gestern kooperieren Amazon und der Allgäuer Lebensmittelhändler Feneberg – und darüber berichtet auch die Münchner Tageszeitung tz.

131.jpg

Über den Amazon Service Prime Now können Kunden in München sich nun direkt Produkte vom Land in die Stadt liefern lassen: für Prime Mitglieder kostenfrei innerhalb eines Zwei-Stunden-Zeitfensters oder für 6,99 Euro innerhalb von nur einer Stunde. Das Prime Now Sortiment ist durch die Kooperation nun um 4.000 Produkte von Feneberg reicher. Geliefert wird von Montag bis Samstag zwischen 8 und 22 Uhr.

Für Hannes Feneberg, den Chef der Supermarktkette, ist die Zusammenarbeit ein gutes Beispiel dafür, wie im Internet die Großen von den Kleinen profitieren und umgekehrt. „Der kleine Krämer aus dem Allgäu sitzt hier mit dem Weltkonzern aus den USA an einem Tisch“, sagt Feneberg. „Das ist eine Chance für regionale Geschäfte und Produkte.“ Und auch Amazon ist von der Kooperation überzeugt: „Kunden schätzen es, wenn regionale Produkte direkt vom Händler schnell und einfach geliefert werden“, sagt Kai Rühl, Category Leader PrimeNow.