Nach einer Reihe von Jahren als Unternehmensberater entschied sich Alexander Dreischuh dafür, mit 30 Jahren noch einmal durchzustarten und ein eigenes Geschäft auf Basis des Services Versand durch Amazon (FBA) aufzubauen. Zusammen mit seinem Geschäftspartner beschloss er, das gemeinsame Herkunftsland Bulgarien als Startvorteil zu nutzen: „Wir haben überlegt, wo gibt es höhere Eintrittsbarrieren und ist deswegen auch die Konkurrenz geringer? So sind wir auf Lebensmittel und Nischenprodukte gestoßen, die lokal in Bulgarien hergestellt werden. Insbesondere Kräuter, Kräutertees und Kräuterpulver“, erzählt Alexander Dreischuh im Gespräch mit Jan Bechler. Diese Produkte bietet der Unternehmer mit seiner Dachfirma Alpi Investment und mit Marken wie Alpi Nature oder Idda Herbal seit 2019 auf allen europäischen Amazon Marktplätzen an. Inzwischen gibt es von den Marken rund 350 Artikel - damit erzielt Alpi Investments einen siebenstelligen Umsatz.

Zum zusätzlichen Impulsgeber wurden für Alexander Dreischuh und seinen Geschäftspartner die Kaufanfragen, die sie bereits ein Jahr nach dem Start von so genannten Aggregatoren und Risikokapitalgebern (Venture Capital, VC) erhielten. „Zuerst war es natürlich eine sehr coole Sache, weil es war auch für uns eine Validierung. Doch wir haben uns schnell gedacht: ‚Wieso sollten wir eigentlich jetzt zu dem Zeitpunkt verkaufen?’ Wir waren ja erst kurz in dem Geschäft und haben noch viel Wachstum gesehen, noch viele Ideen gehabt“, erzählt Alexander Dreischuh. Statt also ihr Unternehmen zu verkaufen, ließen sich die Alpi Investment-Gründer vielmehr dazu inspirieren, ihr Unternehmen selbst in diese Richtung weiterzuentwickeln. „Wir haben ein Modell entwickelt, mit dem wir Herstellern exklusive Vertriebspartner für den Kanal Amazon anbieten, indem wir von den Listings, der Content-Erstellung und -Optimierung, dem Advertising bis zur Erstellung der Shipping Pläne alles für die Hersteller erledigen“, berichtet Dreischuh.

Alle 14 Tage erscheint eine neue Folge von „Unternehmer:innen der Zukunft“ mit einer Länge von etwa dreißig Minuten. Zu finden ist der Podcast rund um den Amazon Marketplace auf allen gängigen Streamingdiensten von Spotify über Apple bis Deezer, Google und Amazon Music.

Marken profitieren von der Erfahrung und Kompetenz

Das Eigenmarkengeschäft, aber auch die Vertriebspartnerschaften für Hersteller erledigt Alpi Investments von Bulgarien aus. Im Firmenbüro in der Hauptstadt Sofia und an einem außerhalb gelegenen Produktionsstandort haben Alexander Dreischuh und sein Geschäftspartner mittlerweile ein Team von 35 Mitarbeiter:innen aufgebaut, das von der Logistik über Marketing bis zum Vertrieb die verschiedensten Kompetenzen vereint.

In diesem Tagen geht Alpi Investments nun auch mit der ersten Vertriebspartnerschaft live. Es handelt sich dabei um die Fusion Skin, eine Autokosmetikmarke – also Pflege für‘s Fahrzeug. Für Alexander Dreischuh ist der Einstieg in das neue Warensegment ein folgerichtiger Schritt: „Es ist ja viel Handwerk dabei, ob das Nahrungsergänzungsmittel, Lebensmittel oder jetzt Autokosmetik ist – das können wir gut übertragen. Gleichzeitig ist es natürlich trotzdem herausfordernd, weil jedes Segment seine Besonderheiten hat. Da haben wir auch in den ersten Wochen mit Fusion Skin schon sehr viel dazugelernt.“

Erfahrt in der neuen Podcastfolge außerdem mehr über die Erfahrungen, die Alexander Dreischuh mit Aggregatoren und VCs gemacht hat sowie über die Vorteile, die Amazon Services wie das Mitteleuropa Programm für den Versand oder der Amazon Inventory Performance Index für Alpi Investment bieten.

Alle Folgen des Podcasts findet Ihr hier.