Ein Mitarbeiter auf einem Flurförderzeug.
"Nepal matters" finden Amazon Mitarbeiter:innen aus dem Logistikzentrum Graben.
Supply package being delivered and upacked in Nepal
Foto von (C) WFP/SrawanShrestha
Ankunft der Amazon Hilfslieferungen in Kathmandu.
Mitarbeiter aus Werne
Ein Team aus dem Logistikzentrum in Werne macht die Hilfslieferung versandfertig.
A supply package with the Amazon logo on it being boarded onto a freight plane to be sent to Nepal.
Foto von (C) Kerry Logistics
Die Spendenlieferungen auf ihrem Weg nach Nepal.
amazon eu nepal
Rund 850.000 Covid-19-Schutzartikel gingen von München nach Kathmandu.

Wenn sich in der Welt Katastrophen ereignen, ist eine rasche Hilfe und schnelle Logistik wichtig. Damit die Güter so schnell wie möglich dort ankommen, wo sie dringend benötigt werden, setzen wir bei Amazon unsere globalen Ressourcen und unsere logistische Infrastruktur ein. Seit 2017 haben wir auf diese Weise weltweit mit mehr als 13 Millionen Hilfsgütern bei über 59 Naturkatastrophen unterstützt. Letzte Woche startete das erste Mal ein Hilfsflug von Deutschland in die nepalesische Hauptstadt Kathmandu. Nach unserer Hilfsaktion in Indien ist dies das erste Mal, dass unser Disaster Relief by Amazon-Team den Menschen in Nepal hilft. An Bord der Frachtmaschine aus München waren rund 850.000 Covid-19-Schutzartikel, darunter medizinische Masken, Schutzbrillen und Vollgesichtsschutz für medizinisches Personal.

“Persönliche Schutzausrüstungen wie Masken, Schutzbrillen und Gesichtsschutz, die heute von Amazon per Luftfracht geliefert wurden, sind von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit des medizinischen Personals.”
Jane Pearce, World Food Programm der Vereinten Nationen

Nepal zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Die dritte Corona-Welle hat die Bevölkerung mit voller Wucht getroffen. Im April und Mai 2021 erreichte die Pandemie mit Steigerungsraten von über 1.200 Prozent bei positiv getesteten Menschen ihren Gipfel. Schutzausrüstungen, Masken, Intensivbetten, Sauerstoff für Beatmungsgeräte oder Impfstoffe gibt es kaum. Das World Food Programm (WFP) der Vereinten Nationen hatte deshalb zur Hilfe aufgerufen – und sie bei Amazon gefunden.

„Die Spende von Amazon an die Regierung von Nepal, die durch das WFP ermöglicht wurde, ist ein großartiges Beispiel dafür, wie die Privatwirtschaft und das WFP zusammenarbeiten können, um Nepal und andere Länder im Kampf gegen Covid-19 zu unterstützen“, sagt Jane Pearce, U.N. World Food Programme Country Director i.V. in Nepal. „Persönliche Schutzausrüstungen wie Masken, Schutzbrillen und Gesichtsschutz, die heute von Amazon per Luftfracht geliefert wurden, sind von entscheidender Bedeutung für die Sicherheit des medizinischen Personals.“

Teams aus den Amazon Logistikstandorten in Werne und Graben bei Augsburg haben die Schutzartikel versandfertig für den Hilfsflug nach Nepal gemacht. Nach ihrer Ankunft in Kathmandu übergibt das WFP die Artikel an die nepalesische Regierung, die die Verteilung an Hilfseinrichtungen und Krankenhäuser übernimmt.