Wir möchten das kundenorientierteste Unternehmen der Welt zu sein. Deshalb denken wir alles rückwärts, aus Sicht von Amazon Kundinnen und Kunden, um für sie innovativ zu sein. Entscheidend für unsere Job-Experten ist die Sichtweise der Menschen auf Stellensuche, denn sie sind hier die Kundinnen und Kunden. Das gilt besonders für alle, die einen von tausenden Saisonjobs suchen, die wir vor der Weihnachtssaison in Europa anbieten.

Unser Team arbeitete deshalb für die Entwicklung der diesjährigen Amazon Kampagne rückwärts, um herauszufinden, was potenzielle Kandidat:innen wünschen: einen Job, der zu ihnen und zu ihrem Leben passt.

Stefan Scholz ist Vorsitzender Geschäftsführer der Ostthüringer Arbeitsagenturen und kennt die Wünsche von Bewerber:innen für einen guten Job: „Eine attraktive Bezahlung und entsprechende Benefits sind nur ein Faktor bei der Wahl eines potenziellen Arbeitsplatzes. Besonders wichtig sind für Interessenten außerdem flexible Arbeitszeitmodelle, die zu den jeweiligen Lebensumständen passen, oder auch ein möglichst unkompliziertes Bewerbungsverfahren. Aufstiegschancen im Unternehmen sind ebenfalls gefragt.“

Wir bei Amazon wissen, dass die Arbeit nicht am Arbeitsplatz endet. Weil es für unsere Mitarbeiter:innen nach dem Picken und Packen von Päckchen weitergeht mit dem Einsammeln der Kinder von der Schule oder dem Einpacken der Einkäufe vom Supermarkt.

Neben dem Berufsleben haben wir alle auch ein arbeitsreiches Privatleben. Und beides bleibt immer miteinander verknüpft. Deshalb bieten wir Mitarbeiter:innen Jobs, die zu ihnen passen: mit verschiedenen Schichtzeiten, einem modernen und sicheren Arbeitsumfeld und guten Löhne mit vielen Extras. Ab September sollen in Deutschland rückwirkend die Löhne für alle Amazon Logistikmitarbeiter:innen rechnerisch auf 13 Euro brutto aufwärts pro Stunde (inklusive Bonuszahlungen und Jahressonderzahlung) steigen: unabhängig ob sie bei uns fest angestellt sind oder uns als saisonale:r Kolleg:in unterstützen. Amazon Mitarbeiter:innen profitieren von vielen Zusatzleistungen und Extras, beispielsweise Sondervergütungen für Überstunden, Bonuszahlungen, beschränkten Mitarbeiteraktien (Restricted Stock Units der Amazon.com, Inc.), einer kostenlosen Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Zuschüssen für den öffentlichen Nahverkehr und zur betrieblichen Altersvorsorge, Familienbonus bei der Geburt und für Eltern in Elternzeit, Vergünstigungen und Rabatten, vergünstigten Mahlzeiten in unseren Kantinen und kostenlosen Getränken oder dem „Career Choice"-Programm.

Die Idee hinter der Kampagne war, Mitarbeiter:innen aus unseren Standorten vorzustellen, deren Jobs zu ihnen passen. Wie sieht ihre Arbeit nach der Schicht aus, wenn sie Eltern, Großeltern, Student:innen, DJs oder Sportler:innen sind? Wir haben uns mit ihnen getroffen um zu erfahren, wie sie die Flexibilität, die Amazon ihnen bietet, für sich nutzen.

Maike, Amazon Logistikzentrum Gera: nach BĂĽroschluss in den Boxring

Amazon Mitarbeiterin Maike steht im rot-weiĂźen Trainingsanzug in einer Logistikhalle vor einer groĂźen Leinwand, auf der ein Boxring zu sehen ist.
In ihrer Freizeit ist Maike gerne im Boxring. Bei Amazon kümmert sie sich u. a. um inklusive Arbeitsplätze im Logistikzentrum Gera.

Maike arbeitet im Amazon Logistikzentrum in Gera. Nach Büroschluss steigt sie gerne in den Boxring. So zeigt sie Amazon in unserer neuen Jobkampagne. Man kann Maike aber auch oft im Fitnesscenter treffen oder beim Joggen mit ihrem Labrador-Schäferhund-Dackel-Mischling Skiba. „Ich brauche das Auspowern nach der Arbeit“, sagt die 24-Jährige, die seit etwas über einem Jahr bei Amazon arbeitet.

„Hier bei Amazon kann ich meine eigenen Ideen umsetzen. Niemand fragt nach deinem Joblevel."
Maike, Amazon Logistikzentrum Gera

Sport und Gesundheit sind für Maike nicht nur privat wichtig. Nach einem Masterabschluss in „Prävention und Gesundheitsmanagement“ und ersten beruflichen Stationen leitete sie im neuen, im Herbst 2021 gestarteten Logistikzentrum in Gera zunächst das Gesundheitsmanagement: „In Gera haben wir jeden einzelnen Arbeitsplatz gemeinsam mit Experten angeschaut und gecheckt. Beispielsweise: Wie ist die Arbeitsabfolge beim Packen? Was können wir optimieren durch verschiedene Hilfsmittel?“ – Mittlerweile arbeitet Maike im Personalwesen. Eine ihrer Aufgaben ist es, im neuen Logistikzentren inklusive Arbeitsplätze für behinderte Kolleg:innen zu schaffen. „Ich liebe meine Arbeit und dass ich meine Ideen umsetzen kann. Bei Amazon fragt niemand nach deinem Joblevel, um etwas zu verändern. Jede:r ist offen und wenn etwas Sinn macht, wird es umgesetzt.“

Für die aktuelle Jobkampagne hat Maike an einem internen Casting teilgenommen: „Da konnte sich jeder bewerben. Ich habe mich vorgestellt, von meinem Job und meinen Hobbys erzählt. Ich freue mich total, dass ich dabei bin.“

Promise, Amazon Air: Im Job Flugzeuge beladen, in der Freizeit den Basketball landen

Amazon Air Mitarbeiter Promise mit einem Basketball.
Promise arbeitet bei Amazon Air und ist in der neuen Job-Kampagne zu sehen.

Promise ist einer unserer Stars: Im Kampagnenspot landet er treffsicher einen Basketball im Korb. Der 27-Jährige spielt privat gerne Basketball. In seinem Arbeitsleben bei Amazon bepackt er die Frachtflieger, die am Flughafen Leipzig-Halle landen. Beladen werden sie mit Artikeln, die für Amazon Kund:innen bestimmt sind.

„Ich liebe meine Arbeit sehr. Wir sind hier alle wie eine große Familie.“
Promise, Amazon Air Leipzig

Sein Job sei cool, sagt Promise: „Ich liebe meine Arbeit sehr, sie ist auch nicht schwer. Wir sind hier alle wie eine große Familie. Alle sind sehr nett, sehr respektvoll und sehr offen. Ich lerne sehr viel, das finde ich gut.“

Wie er Teil der Amazon Kampagne wurde, erklärt Promise so: „Das war ein interner Aufruf hier am Amazon Luftfrachtzentrum. Wer wollte, konnte sich bewerben. Es gab ein Casting mit dem Produktionsteam und ich habe ein paar Fragen über mich beantwortet. Irgendwann kam dann die Nachricht vom Regisseur, dass ich dabei bin. Ich hab mich wahnsinnig gefreut. Meine ganze Familie, alle Freunde und Kolleg:innen wissen Bescheid! Das fühlt sich toll an!“

Andreas, Amazon Logistikzentrum Gera: vom Auditorium zu Amazon

Amazon Student Andreas lehnt mit Päckchen im Logistikzentrum.
Andreas studiert neben seinem Job bei Amazon BWL.

Andreas kann man auch in einem Hörsaal treffen. So sieht man ihm im Video der neuen Jobkampagne. Er studiert in München Betriebswirtschaftslehre. Seinen Platz im Auditorium hat er aktuell gegen einen Arbeitsplatz im Amazon Logistikzentrum in Gera eingetauscht. Dort arbeitet er gerne Frühschicht, um abends noch Online-Vorlesungen zu hören. In seinem Job kümmert er sich viel um die Umweltthemen: „Ich interessiere mich sehr für Nachhaltigkeit und das passt gut zu meiner Arbeit bei Amazon. Amazon nimmt die Verantwortung sehr ernst und wird bis 2040 CO2-neutral sein.“ Beruflich würde er gerne weiter in diese Richtung gehen: „Am liebsten bei Amazon, das wäre mein Traumjob.“

„Ich stehe voll zu Amazon und meiner Arbeit.“
Andreas, Bachelor-Student bei Amazon in Gera

Was waren für Andreas die Gründe, bei der Amazon Kampagne mitzumachen? – „Für mich ist wichtig, dass ich hinter den Dingen stehen kann, die ich tue. Nach den ersten Tagen hier bei Amazon war mir klar, dass das ein Unternehmen ist, hinter dem ich voll und ganz stehen kann.“ Seine Erfahrungen während des Drehs: „Viele Szenen wurden in Berlin gedreht, mit vielen weiteren Kolleg:innen aus ganz unterschiedlichen Bereichen. Es gab viel Vorbereitung und es gab viel Spaß. Es macht mich stolz, dass ich dabei war. Ich würde jederzeit wieder mitmachen.“

Daniel Wärdh, Regisseur der Kampagnenvideos, war besonders neugierig darauf, die Stars der Kampagne an ihrem Arbeitsplatz zu treffen. „Ich war erstaunt, wie viel Technik in dem Gebäude zum Einsatz kommt. Aber auch, wie sehr alles von der großartigen Teamarbeit der dort arbeitenden Amazon Mitarbeiter:innen abhängt. Es war schön zu sehen, wie leidenschaftlich sie bei der Arbeit sind. Ich denke, das hat sich gut in den Film übertragen. Der gesamte Dokumentationsprozess ihrer Arbeit wurde dadurch erleichtert, dass sie uns jeden Teil mit großem Stolz zeigten. Für mich als Regisseur war es großartig, Protagonisten zu haben, die auch Expert:innen für das sind, was wir zeigen. Und das war auch so, als wir sie dabei filmten, wie sie mit Leidenschaft ihren Job machten."