Amazon als Arbeitgeber

Mehr als 30.000 Kolleg:innen arbeiten bei Amazon in Deutschland. Ende 2022 werden es rund 36.000 sein. Sie arbeiten in der Logistik, Verwaltung, Forschung und Entwicklung, im Kundenservice, in der IT, im Marketing oder vielen anderen Bereichen. Sie haben eine oder auch keine qualifizierte Ausbildung, ein Studium oder auch nicht, ihre Muttersprache ist Deutsch oder auch nicht, sie sind hetero oder LGBTQ+, jung, mittelalt oder älter. Sie sind vor allem eines: Sie sind das Herz von Amazon. Ihre Leidenschaft und Inspiration, ihr Erfindergeist und ihre Kreativität haben Amazon für viele unserer Kund:innen zu einem Teil ihres täglichen Lebens werden lassen, der ihren Alltag ein Stückchen leichter macht. Für alle Kolleg:innen auf der ganzen Welt, die das ermöglichen, möchten wir der beste Arbeitgeber werden.

Rund 90 Prozent unserer Logistikkolleg:innen in Deutschland sehen uns hier auf einem guten Weg und bewerten in anonymen Umfragen ihre Arbeit mit Bestnoten. Das Institut Trendence listet uns auf Rang 2 bei den besten Arbeitgebern im Bereich Logistik für Studienabsolvent:innen und wir sind 2022 im  5. Jahr in Folge als MINT Minded Company zertifiziert. Auch das Institut ServiceValue bescheinigt uns im Ranking der „Besten Arbeitgeber Deutschlands“ für Industrie und Handel eine hohe Attraktivität.

Gute Löhne und viele Extras

Amazon antwortet 2021: Lohnt sich die Arbeit bei Amazon?

Zu einem guten Arbeitgeber gehört eine gute und faire Bezahlung. Deshalb erhalten alle Kolleg:innen vom ersten Arbeitstag entsprechend ihres Einsatzgebiets eine absolut wettbewerbsfähige Vergütung plus viele Extras.

In unserer Logistik verdient jede:r ab umgerechnet 12 Euro aufwärts brutto die Stunde. Im Herbst 2022 erhöhen wir unseren Einstiegslohn noch einmal auf mindestens 12,50 Euro. Nach 12 und 24 Monaten steigt der Lohn für alle Logistikmitarbeiter:innen automatisch. Nach zwei Jahren verdienen sie insgesamt durchschnittlich rund 2.750 Euro brutto pro Monat. Fachkräfte an unseren Logistikstandorten, wie etwa Techniker:innen, verdienen entsprechend mehr und auch regional können die Einstiegslöhne noch höher ausfallen.

Auch außerhalb der Logistik, an unseren Verwaltungs- sowie Forschungs- und Entwicklungsstandorten setzen wir auf eine attraktive Bezahlung und exzellente Karrierechancen. Unsere Vergütung erfolgt nach objektiven und berufsbezogenen Kriterien. Zusätzlich zum Fixgehalt kommen variable Vergütungsbestandteile und Prämien oder weitere Extras.

Zum umfassenden Paket an Zusatzleistungen gehören beschränke Mitarbeiteraktien (Restricted Stock Units durch die Amazon.com, Inc.), eine kostenlose Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung sowie die Möglichkeit zur betrieblichen Altersvorsorge. Für Logistikmitarbeiter:innen bieten wir durch unser Career-Choice-Programm die Möglichkeit, einen qualifizierten Berufsabschluss zu erwerben.

Warum Algorithmen nicht die Arbeit bei Amazon bestimmen

Amazon antwortet 2021: Überwacht Amazon die Mitarbeiter:innen?

Wer denkt, dass Algorithmen die Arbeit bei Amazon bestimmen, liegt falsch. Wir setzen Technik für Menschen ein, nicht umgekehrt: Sie macht nicht nur die Arbeit für unsere Mitarbeiter:innen leichter, sondern auch die große Produktauswahl und schnelle, zuverlässige Lieferung an unsere Kund:innen möglich. In unseren Logistikzentren bringen beispielsweise Transportroboter die Artikel zu unseren Mitarbeiter:innen, viele Laufwege entfallen. Digitalisierung sorgt für mehr Ergonomie und Abwechslung bei den Aufgaben in unserer Logistik, denn dadurch können Jobrotationen erfolgen. Nicht zuletzt macht sie die Arbeit planbar und wir können für Aktionstage den Arbeitseinsatz genau steuern. Selbst in der Hochsaison zu Weihnachten gehen unsere Kolleg:innen ohne Stress und Hektik ihrer Arbeit nach. In unseren kostenlosen Besichtigungstouren kann man sich davon überzeugen.

Erfahrungen bei Amazon: Diversität und Vielfalt in unseren Teams

Ein Platz für Alle

Bei Amazon ist uns Diversität besonders wichtig. Bei uns ist jede:r genauso willkommen, wie er oder sie ist. Wir glauben, dass Vielfalt die Quelle für Innovationen ist und wir sind stolz auf die vielen Kolleg:innen, die dazu beitragen. Deshalb fördern wir diverse Teams und stellen aktiv Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen ein. Jede:r hat bei uns eine Chance, unabhängig vom Geschlecht, von seiner Herkunft oder vom Alter.

Utes Traum war schon immer das Lehren. Mit 64 Jahren ging er in Erfüllung: Seit Juli 2020 ist sie Trainerin im Amazon Logistikzentrum in Sülzetal bei Magdeburg. „Amazon gibt jedem eine Chance, der beruflich etwas erreichen möchte“, sagt Ute.

Wir sind stolz auf die kulturelle Vielfalt unserer Mitarbeiter:innen. An großen Standorten wie den Amazon Logistikzentren arbeiten Kolleg:innen aus über 150 Nationen zusammen. Für Menschen, die es schwerer auf dem Arbeitsmarkt haben, z. B. weil sie einen Migrationshintergrund, mangelnde Deutschkenntnisse oder eine Behinderung haben, versuchen wir Hürden zu beseitigen. Wir erleichtern die Integration, indem wir besonders ausgebildete „Co-Worker“ und Instruktoren an die Seite stellen, die bei der Einarbeitung unterstützen. Kolleg:innen mit Migrationshintergrund erhalten so Unterstützung in ihrer Muttersprache, gehörlose Kolleg:innen in Gebärdensprache. Wir fördern ein inklusives Arbeitsumfeld und die Integration von behinderten Menschen in unsere Arbeitswelten. Allein in unserem Logistikzentrum in Werne arbeiten rund 240 Kolleg:innen mit Behinderungen.

“Amazon hat das System umgestellt und überlegt, wie die Arbeitsbedingungen für Menschen mit Migrationshintergrund aussehen können - und nicht, was diese Menschen für das Unternehmen mitbringen.”
Gregor Bell, Leiter des Projekts FAiR beim Caritasverband Koblenz e. V.

Wir hören auf die Stimmen unserer Mitarbeiter:innen, behandeln sie mit Würde und Respekt und geben ihnen starke Zukunftsperspektiven. Allein 2021 haben sich 900 Logistikmitarbeiter:innen für höhere Rollen qualifiziert und wurden befördert.

ein rothaariger Mann mit zeichenblock im freien
Lucius Lazarus Hasler.
Foto von Friedrich Michael Jansenberger

Dass ich Transgender bin, weiß hier jeder bei Amazon, und es spielt keine Rolle. Endlich habe ich das Gefühl, dort angekommen zu sein, wo ich hingehöre: im Beruf bei Amazon, im Leben als Transgender-Mann. Es waren schwierige Jahre, in denen ich viel gehadert habe, mich nie dazugehörig fühlte und viele Ängste hatte.
Lucius Lazarus Hasler arbeitet in einem Amazon Verteilzentrum bei Wien.

Weltweit haben wir 13 Interessensgruppen, die sogenannten Affinity Groups, in denen sich mehr als 87.000 Mitarbeiter:innen aus hunderten lokalen Gruppen für Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion engagieren. Jede:r kann sich mit Gleichgesinnten zusammenfinden, Herzensprojekte verfolgen und Diskussionen anstoßen – ganz ohne vorgegebene Agenda.

Wir sind Bundeskanzlerin, Vorständin, Oberbefehlshaberin und Unternehmerin. Kritiker fürchten, dass nun Männer in Nachteil geraten könnten. Hier sind vier Aspekte, die zeigen, warum Frauenförderung für uns bei Amazon immer noch wichtig ist.

Wir fördern Frauen in Führungspositionen und möchten ihren Berufsweg für Tech-Positionen ebnen. Deshalb investieren wir in ein globales Mentoring-Programm und mehr als 6.000 Mentorship-Möglichkeiten jedes Jahr.

Wertschätzung und Kommunikation auf Augenhöhe

Unser Umgang untereinander findet auf Augenhöhe statt, unsere Hierarchien sind flach. Jede:r wird mit Respekt und Wertschätzung behandelt, jede Stimme zählt, jeder Vorschlag wird beachtet, jede Expertise ist gefragt, jede Arbeit ist uns wichtig. Deshalb duzen wir uns alle und auch wer z. B. eine leitende Führungsposition in unserer Logistik antritt, lernt erst einmal picken und packen. In bestellstarken Zeiten setzen wir nicht nur durch viele Mitarbeiteraktionen ein Zeichen der Wertschätzung für die Arbeit der Kolleg.innen. Wir packen auch alle an bei den Kundenbestellungen, egal ob Standortleitung, Personalführung oder andere Verwaltungsbereiche.

Rinat Minkhairov war Aushilfe in der Weihnachtsgeschäft und kennt die Arbeit bei Amazon in allen Einzelheiten. Heutet leitet er als Area Manager eine große Abteilung in einem Logistikzentrum.

Rinat Minkhairov hat wie viele unserer Führungskräfte die Arbeit von der Pike auf kennengelernt. Er war Aushilfe in der Weihnachtszeit bei Amazon. Heute leitet er als Area Manager für den Warenausgang eine der größten Abteilungen im Logistikzentrum Rheinberg. Als er seine Stelle als Area Manager antrat, war er zuerst einmal vier Wochen im Logistikzentrum unterwegs, um mit allen Mitarbeiter:innen seines Bereichs persönlich zu sprechen. „Aber auch, um allen die Gelegenheit zu geben, mich kennenzulernen und um ihnen die Hemmungen zu nehmen. Vertrauen und Wertschätzung sind wichtig. Das macht gute Führung aus.“