Frauenpower in der Logistik

Sieben von derzeit 19 Amazon Logistikzentren werden von Frauen geleitet. Sie sind verantwortlich für einige der größten Standorte, die Amazon in Deutschland hat. Bis zu 1.900 Mitarbeiter:innen beschäftigt Amazon unterjährig in den Logistikzentren, um Bestellungen für Kund:innen versandfertig zu machen. Dafür werden Millionen von Artikeln an den Standorten gelagert.

Wir haben sie befragt: Wie erleben sie die Förderung von Frauen bei Amazon und welches Verständnis von Führung haben sie?

Katrin Schmitter, Amazon Rheinberg: „Gute Führung hat mit respektvollem Umgang und einem guten Miteinander zu tun.“

Eine junge Frau in Sicherheitsweste.
Katrin Schmitter ist Amazon Standortleiterin in Rheinberg.

Für Katrin Schmitter liegt ihr erster Arbeitstag bei Amazon schon fast elf Jahre zurück. „Ich war Abteilungsleiterin im Logistikzentrum in Werne. Das Vorstellungsgespräch dafür ist, von internen Bewerbungsrunden abgesehen, bis heute das erste und einzige, das ich je geführt habe“, erinnert sie sich. Seit Ende 2021 leitet die 35-Jährige das Amazon Logistikzentrum in Rheinberg. Damals, nach Abschluss ihres Betriebswirtschaftsstudiums, habe sie sich bewusst für einen operativen Job entschieden: „Ich wollte etwas im Unternehmen bewegen und aktiv mitgestalten. Bei Amazon habe ich den Freiraum dafür. Das gilt nicht nur für mich, sondern für alle, die bei Amazon arbeiten. Aktiv handeln, Verantwortung übernehmen, Neues zu entwickeln: Das sind wichtige Bestandteile unserer DNA und unserer gesamten Unternehmenskultur.“

Gute Führung, sagt Katrin, habe immer mit einem respektvollem Umgang und einem guten Miteinander zu tun: „Wenn wir beispielsweise Dinge verbessern und Prozesse optimieren, ist es immer der Teamansatz, der zählt: Die Meinungen und Vorschläge aller Kolleg:innen, die damit zu tun haben, sind wichtig. Jede:r trägt Verantwortung und hat Einfluss auf das, was wir tun und wie wir als Unternehmen handeln.“

Sylvia Reichardt, Amazon Leipzig: „Teamplay ist entscheidend.“

Eine junge Frau in Sicherheitsweste.
Sylvia Reichardt ist Amazon Standortleiterin in Leipzig.

Sylvia Reichardt ist die erste von weiteren Amazon Standortleiterinnen in Deutschland. Als die 44-Jährige ihre Karriere 2009 als Abteilungsleiterin für Kommissionierung in Leipzig begann, hätte sie sich das nicht träumen lassen. Sieben Jahre später leitete sie das Amazon Logistikzentrum in Brieselang, 2020 wurde sie Geschäftsführerin von Amazon in Leipzig.

Sie sei zielstrebig, sagt Sylvia von sich: „Das habe ich vom Sport mitgebracht.“ Nach dem BWL-Studium studierte sie Sport. Die gebürtige Leipzigerin hat eine Leidenschaft für Beachvolleyball und spielte sich bis in die Regionalliga hoch. Im Sport sei es ganz ähnlich wie bei Amazon: „Entscheidend für den Erfolg ist immer ein gutes Teamplay. Es ist wichtig, sich mit Kolleg:innen auf Augenhöhe und auf fachlicher wie menschlicher Ebene auszutauschen. Sie ernst zu nehmen und zu ermutigen, Ideen zu entwickeln und ihnen die Freiräume zu geben, dabei neue Wege zu geben. Das ist für mich ein wichtiger Ansatz für gute Führung.“

Eine junge Frau in Sicherheitsweste.
Zwei Logistikzentren gibt es von Amazon in Bad Hersfeld. Eines davon leitet Dina Lakemann.

Dina Lakemann: „Ich mache beruflich genau das, wofür mein Herz schlägt."

Bad Hersfeld ist der größte Logistikstandort von Amazon in Deutschland. 3.600 Mitarbeiter:innen arbeiten dort. Dina Lakemann leitet dort eines von insgesamt zwei Logistikzentren. Die 31-Jährige ist eine der jüngsten Standortleiter:innen eines Amazon Logistikzentrums in Deutschland.

Vor rund sechs Jahren hat Dina ihr BWL-Studium abgeschlossen und sich dann bei Amazon beworben. „Ich bin dem Rat meines Professors gefolgt, beruflich stets das zu machen, wofür mein Herz schlägt." Ihres hängt an der Logistik und den vielen Mitarbeiter:innen, die gemeinsam jeden Tag Teamarbeit leisten. „Ohne die Kolleg:innen hier vor Ort, würde kein Paket bei den Kund:innen ankommen und auch die vielen Händler könnten ihre Ware nicht über Amazon versenden”, erklärt Dina.

„Ich wurde immer gefördert und gefordert, so bin ich beruflich gewachsen.” Das möchte Dina auch ihrem Team ermöglichen und den Mitarbeiter:innen Karriere- und Weiterentwicklungschancen bieten. „Es ist wichtig, Mut für den eigenen Karriereweg zu haben, an sich zu glauben und die eigenen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Gerade Frauen glauben oft zu wenig an sich selbst. Hier möchte ich unterstützen. Bei Amazon gibt es viele Möglichkeiten, den beruflichen Traum zu erreichen. Ganz gleich, was du vorher gemacht hast, woher du kommst oder welches Geschlecht du hast.”

Eine junge Frau in Sicherheitsweste.
Silvana Specht leitet das Amazon Logistikzentrum in Gera.

Silvana Specht, Amazon Gera: „Amazon hat mir die Chance gegeben, mich weiterzuentwickeln.“

Silvana Specht hat 2003 bei Amazon in Bad Hersfeld begonnen. Heute leitet sie das Amazon Logistikzentrum in Gera: „19 Jahre Amazon ist eine lange Zeit, sie kommt mir aber gar nicht so vor. Ich habe damals in der Packabteilung angefangen und Kundenbestellungen verpackt.“ In dieser Zeit hat sie auch ein Studium der Wirtschaftswissenschaften abgeschlossen, zwei Töchter großgezogen und sich bis in das obere Führungsmanagement hochgearbeitet. Silvana kennt die Arbeit im Logistikzentrum von der Pike. Sie kennt auch die Herausforderungen, die Karriere und Kinder mit sich bringen. „Viele Freunde hielten mich für verrückt. Die Zweifel haben mich eher noch angespornt. Ich wollte nicht nur Vollzeitmama sein.“

„Amazon hat mir die Chance gegeben, mich weiterzuentwickeln“, sagt Silvana. „Ich wurde nie abgestempelt, auch nicht als Frau oder Mutter. Im Gegenteil: Ich wurde gefördert und bestärkt, an mich zu glauben. Genau das möchte ich heute an andere Frauen weitergeben. Deshalb bin ich Mentorin in einem internen Programm zur Förderung weiblicher Führungskräfte. Ich weiß, der regelmäßige Austausch und das Feedback anderer hilft sehr, beruflich den eigenen Weg zu finden."

Eine junge Frau in Sicherheitsweste.
Franziska Falkenberg ist Amazon Standortleiterin in Brieselang.

Franziska Falkenberg, Amazon Brieselang: „Die Leistung zählt, nicht das Geschlecht.“

Franziska Falkenberg hat die Anfänge von Amazon in Brieselang erlebt. 2013 ging das dortige Logistikzentrum an den Start. 2021 übernahm Franziska die Leitung des Standorts: „Den Launch eines neuen Logistikzentrums bei Amazon zu erleben, ist wahnsinnig spannend. Alles ist neu. Bei Amazon gibt es viele Möglichkeiten, die jeder Kollegin und jedem Kollegen offen stehen.“ Franziska war damals Abteilungsleiterin für den Warenausgang: „Erst einmal ging es darum, das Team aufzubauen und auszubilden.“ Seitdem ging es für sie kontinuierlich nach oben. Von der Abteilungsleiterin zur Bereichsleiterin und Senior-Bereichsleiterin bis zur Standortleiterin.

Die studierte Wirtschaftsingenieurin kam 2012 zu Amazon. Bereut habe sie diese Entscheidung nie: „Ich finde es wichtig, dass bei Amazon die Leistungen gesehen werden und dass man aufgrund dieser Leistungen gefördert wird: Nicht, weil man weiblich oder männlich, jung oder alt ist oder bestimmte kulturelle Wurzeln hat.“

Eine junge Frau in Sicherheitsweste.
Nora Gacon leitet für Amazon den Logistikstandort in Hof-Gattendorf.

Nora Gacon, Amazon Hof-Gattendorf: „Der Mensch selbst steht an erster Stelle.“

Vor einigen Wochen, am 9. Mai 2022, hatte Nora Gacon eine besondere Mission. Unter den Augen von Kolleg:innen zerschnitt sie das offizielle Eröffnungsband des neuen Standorts in Gattendorf bei Hof: Er ist das 18. Logistikzentrum von Amazon Deutschland. Die Arbeitsplätze zählen zu den modernsten im Amazon Logistiknetzwerk. Monate intensiver Vorbereitungen lagen hinter Nora und ihren Teams, bis die ersten Bestellungen vom Band laufen konnten: „Wir hatten viel zu tun, damit wir wie geplant starten konnten. Vor allem unsere gemeinsamen Werte und unser Teamwork hat uns zusammengeschweißt“, sagt Nora rückblickend.

Als Nora vor etwas mehr als zwei Jahren bei Amazon startete, hatte sie einen Master of Science in Energietechnik und berufliche Stationen im Bereich der Erdöl- und Lebensmittelindustrie sowie in Ingenieurs- als auch Projektleiterfunktionen hinter sich. „Amazon hat mich gereizt wegen des dynamischen Umfelds und der Leadership Principles mit denen ich mich sehr gut identifizieren kann“, sagt sie. In ihrem Job bei Amazon ist sie für mehr als 1.600 Kolleg:innen verantwortlich. „Führung bedeutet für mich, verschiedene Perspektiven zu integrieren und den Mensch selbst an erste Stelle zu stellen. Hierarchien spielen bei Amazon keine Rolle.“

Eine junge Frau in Sicherheitsweste.
Jasna Rethmann wird das 19. Logistikzentrum von Amazon in Deutschland leiten. Die Eröffnung ist für August 2022 geplant.

Jasna Rethmann, Amazon Helmstedt: „Mein Team ist für mich am wichtigsten.“

Ab Mitte August 2022 verlassen die ersten Lkws das Logistikzentrum in niedersächsischen Helmstedt. Jasna Rethmann und ihr Team haben den Start unseres 19. Logistikzentrums in Deutschland sorgfältig vorbereitet.

Jasna hat mehr als sieben Jahre Erfahrung in der Amazon Logistikwelt. In den letzten Jahren hat sie mehrere Standorte für Amazon eröffnet. Es sei die Neugierde und die Lust, Neues zu entwickeln, die sie beruflich vorantreibe. „Ganz oben auf meiner Prio-Liste steht aber mein Team.“ Damit der Arbeitsstart im August für die mehr als 1.000 neuen Kolleg:innen reibungslos klappt, bereitet Jasna mit ihrem Team alle Prozesse vor. „Jede:r Einzelne unseres Teams ist mega und eine gute Zusammenarbeit ist uns allen wichtig. Wir haben alle ganz unterschiedliche Erfahrungen und Hintergründe, das macht die besondere Mischung aus.“ Jedes Team habe seine eigene Dynamik, sagt Jasna. „Deshalb finde ich es sehr wichtig, alle Kolleg:innen richtig kennenzulernen, um ihnen die Unterstützung und die Freiräume zu geben, sich zu entwickeln. Für mich bedeutet gute Führung: Immer das Ziel vor Augen zu haben, letztendlich nicht mehr führen zu müssen.“

In einem neuen, weltweit gezeigten TV-Spot erzählen wir die besonderen Geschichten indischer Frauen, die in ausschließlich von Frauen geführten, mit Frauen besetzten und mit dem Ziel der Verbesserung der Lebenssituationen von Frauen betriebenen Verteilzentren arbeiten.