Am 15. Oktober 1998 ging Amazon.de an den Start, ein Jahr später unser erstes eigenes Logistikzentrum im hessischen Bad Hersfeld. Nur rund zehn Prozent der Deutschen nutzten damals das Internet. Quietschende 56K-Modems waren Standard und Surfen wurde minutengenau abgerechnet. Heute sind schnelle Internetanschlüsse und Flatrates Standard und in Bad Hersfeld arbeiten 3.600 Menschen in mittlerweile zwei Logistikzentren für Amazon. Stephanie Sommer und Dina Lakemann sind zwei von ihnen, sie leiten die Logistikzentren.

Zum Internationalen Frauentag am 8. März 2022 zeigten wir, wie viel Frauenpower in Amazon steckt. Während einer virtuellen Spezialtour durch unsere Logistikzentren schilderten Kolleginnen ihren Karriereweg und gaben Tipps. Für unsere regulären Touren kann man sich hier anmelden: www.amazon.de/virtuelletouren

Stephanie ist studierte Lebensmittelchemikerin. In ihrem Job als Standortleiterin hat sie Verantwortung für hunderte von Menschen. „Zuhause sind es nur mein Sohn und meine Tochter, aber auch das kann fordernd sein", schmunzelt sie. Dina hat vor rund sechs Jahren ihr BWL-Studium abgeschlossen und sich dann bei Amazon beworben. „Ich bin dem Rat meines Professors gefolgt, beruflich stets das zu machen, wofür mein Herz schlägt." Ihres hängt an der Logistik und den vielen Mitarbeiter:innen, die gemeinsam jeden Tag Teamarbeit leisten. „Ohne die 3.600 Kolleg:innen hier vor Ort, würde kein Paket bei den Kund:innen ankommen und auch die vielen Händler könnten ihre Ware nicht über Amazon versenden”, erklärt die 31-Jährige. Sie ist eine der jüngsten Leiter:innen eines Amazon Logistikzentrums in Deutschland.

Stephanie ist seit 15 Jahren bei Amazon und zählt damit zu unseren weltweit erfahrensten Manager:innen. In Bad Hersfeld ist ihre lange Betriebszugehörigkeit aber nichts Besonders - sie ist eine von rund 500 Mitarbeitenden, die schon über 15 Jahre dabei sind. „Als ich angefangen habe, gab es nur wenige Frauen in der Logistik", erinnert sie sich: „Sowohl Dina als auch ich sind auf unserem Weg stets gefördert und gefordert worden und so gewachsen.” Das möchte beide auch ihren Teams ermöglichen und den Mitarbeiter:innen Karriere- und Weiterentwicklungschancen bieten. „Es ist wichtig, Mut für den eigenen Karriereweg zu haben, an sich zu glauben und die eigenen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Gerade Frauen glauben oft zu wenig an sich selbst. Hier möchten wir unterstützen. Bei Amazon gibt es viele Möglichkeiten, den beruflichen Traum zu erreichen. Ganz gleich, was du vorher gemacht hast, woher du kommst oder welches Geschlecht du hast,” sagt Dina.

“Als ich angefangen habe, gab es nur wenige Frauen in der Logistik. Sowohl Dina als auch ich sind auf unserem Weg stets gefördert und gefordert worden und so gewachsen.”
Stephanie Sommer, Standortleiterin bei Amazon.
Ein junger Mann mit Maske und Sicherheitsweste.
Sebastian Trautvetter kennt Dina und Stephanie schon lange.

Sebastian Trautvetter kennt beide schon seit Jahren. Er ist seit 2009 bei Amazon. Als Flow Lead ist er zuständig für den Fluss der Bestellungen in FRA3 . „Ich erinnere mich noch genau, als Dina als so genannte Area Managerin bei Amazon angefangen hat. Sie hat, wie alle anderen Teamleiter:innen auch, erst einmal die Basics gelernt, Waren kommissioniert und verpackt. Sie war sehr neugierig und wollte alle Kolleg:innen und die Logistikprozesse genau kennenlernen. Ich bin beeindruckt, wie sie sich seitdem weiterentwickelt hat und nach mehreren Stufen jetzt ein ganzes Logistikzentrum führt.” Stephanie trifft er nicht nur auf der Arbeit, sondern läuft ihr auch beim Einkaufen ab und zu über den Weg. „Ich freue mich, dass ich sie und Dina jederzeit ansprechen kann. Beide sind bekannt dafür, dass sie stets nach Lösungen suchen, sollte jemand unter den vielen Kolleg:innen mal ein Problem haben.”