Kleine und mittlere Unternehmen aus Österreich sind erfolgreiche Exporteure

Seit fast zwei Jahrzehnten können kleine und mittlere Unternehmen (KMU) über Amazon verkaufen. Mittlerweile verkaufen 150.000 KMU aus Europa bei Amazon Stores und beschäftigen für den Verkauf über Amazon mehr als 270.000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Weltweit stammen mehr als 50% der bei Amazon verkauften Produkte von KMU. Dabei wächst der Umsatz von Drittanbietern schneller als Amazons eigenes Handelsgeschäft.

2018 haben tausende österreichische KMU, die ihre Produkte über Amazon verkaufen, Exportumsätze in Höhe von rund 300 Millionen Euro erzielt und mehr als zehn Millionen Produkte an Amazon Kunden außerhalb Österreichs verkauft. So schaffen sie Arbeitsplätze und kurbeln die lokale Wirtschaft an.

Österreichische KMU nutzen die Chancen der Digitalisierung, um ihr Geschäft auszubauen und Exporte zu steigern. Über Amazon können KMU hunderte von Millionen Kunden weltweit erreichen. Zudem übersetzt Amazon jährlich hunderte Millionen Produktseiten, sodass Unternehmen leichter in den internationalen Handel einsteigen können. KMU in Österreich und der ganzen Welt sind ein wichtiger Teil des anhaltenden Wachstums von Amazon.

Amazons wichtigstes Grundprinzip war schon immer die hundertprozentige Kundenorientierung. KMU sind daher besonders wichtig, denn sie bieten den Kunden wettbewerbsfähige Preise, einzigartige Produkte und ein großartiges Kundenerlebnis.

Download KMU Impact Report 2020

Download Flyer: Dafür stehen wir

Download Factsheet

Auch die KMU aus Deutschland kurbeln die Wirtschaft an.
Legende Legende
Österreich
Oberösterreich
Logistikzentrum
Kräutermax mit Sitz in Ried im Innkreis ist ein Unternehmen mit über 120-jähriger Tradition. Seit 2013 verkauft das Unternehmen auch auf Amazon und ist zudem auf Amazon Storefronts vertreten.
Kräutermax aus Ried in Österreich verkauft Naturkosmetik jetzt auch bei Amazon.
Salzburg
Logistikzentrum
STAY SPICED ! by SPICEWORLD GmbH: Die liebevoll kreierten Bio-Gewürzmischungen der Salzburger Gewürzmanufaktur werden dank Amazon in die ganze Welt exportiert.
Zwei Männer stehen hinter einer Holztheke und lachen in die Kamera. Sie halten Gewürzdosen mit verschiedenfarbigen Ettiketten in den Händen.
Wien
Logistikzentrum
Lotuscrafts vertreibt Yoga- und Meditationsaccessoires aus ökologisch zertifizierten Materialien und erzielt seinen Umsatz mehrheitlich mit dem Verkauf und Versand über Amazon – mittlerweile sogar bis in die USA!
Verkaufspartnerinnen und Verkaufspartner AT
Niederösterreich
Logistikzentrum
Das Unternehmen myLeuchte.com aus Wolfsbach in Niederösterreich verkauft seit 2015 europaweit über Amazon. Leiter des Online-Geschäfts Bernhard Winkler sagt: „Wir machen 80 Prozent unseres Umsatzes durch Exporte! Ohne den Verkauf an Kunden aus ganz Europa würde unser Unternehmen kaum funktionieren. Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den letzten Jahren konnten wir zwei zusätzliche Mitarbeiter einstellen.“
Ein Mann und eine Frau stehen vor einem Schaufenster, in dem viele unterschiedliche Lampen zu sehen sind. Beide lächeln in die Kamera.
Vorarlberg
Logistikzentrum
Alpin Loacker: Das familiengeführte Bergsport-Label nutzte Amazon für den Einstieg in den E-Commerce. Mittlerweile verkauft das Unternehmen bis nach Japan und hat eine eigene, nachhaltige Produktion in Österreich aufgebaut.
Ein dunkelhaariger Mann mit einer hellblauen Jacke lächelt in die Kamera. Er trägt einen weißen Karton mit der Aufschrift Qualität am Berg.
Tirol
Logistikzentrum
ADLER: Das 1934 gegründete Familienunternehmen produziert Farben, Lacke und Holzschutz bis heute ausschließlich in Tirol, wo rund 620 Mitarbeiter jährlich beinahe 18.000 Tonnen Lack herstellen. Seit 2018 arbeitet ADLER zu 100% klimaneutral und konnte seine Online-Umsätze in nur 2 Jahren von 20% auf über 50% steigern. Dank Amazon sind die hochwertigen Heimwerker-Produkte von ADLER für Kunden in ganz Europa unkompliziert erhältlich
Ein dunkelhaariger Mann mit rotem T-shirt steht vor einer Maschine und hat einen gelben Farbeimer in den Händen. Er lächelt und schaut auf den Farbeimer.
Steiermark
Logistikzentrum
J. Hornig: Seit 1912 röstet das Familienunternehmen mit Sitz in Graz nach der schonenden Langzeitröstung. Neben klassischem Groß- und Einzelhandel vertreibt J.Hornig seine Kaffeespezialiäten seit 2017 über Amazon an Privat- und Geschäftskunden in Deutschland, Österreich, UK, Frankreich, Italien, Spanien und Polen.
Eine rothaarige Frau sitzt an einem Tisch und hat eine weiße Espressotasse in den Händen. Sie trägt eine hellblaue Jacke und ein weißes T-shirt. Es sind verschwommen weitere Personen zu sehen, die Kaffeebecker in den Händen halten.
Oberösterreich
Logistikzentrum
Kräutermax aus Ried in Österreich verkauft Naturkosmetik jetzt auch bei Amazon.
Foto von Michael Krawczyk
Kräutermax mit Sitz in Ried im Innkreis ist ein Unternehmen mit über 120-jähriger Tradition. Seit 2013 verkauft das Unternehmen auch auf Amazon und ist zudem auf Amazon Storefronts vertreten.

Geschäftsführer Christoph Zauner sagt: „Wir konnten unseren Umsatz durch Amazon und die Exportmöglichkeiten an Kunden in ganz Europa verdreifachen. Neben dem deutschen Markt verkaufen wir an Kunden aus Spanien und Italien.“ Ein Lehrling im neuen Ausbildungsberuf E-Commerce Kaufmann unterstützt den Unternehmer beim Ausbau des Online-Geschäfts.
Mehr Informationen zu Kräutermax auf dem Day One Blog.
Salzburg
Logistikzentrum
Zwei Männer stehen hinter einer Holztheke und lachen in die Kamera. Sie halten Gewürzdosen mit verschiedenfarbigen Ettiketten in den Händen.
Foto von HELGE KIRCHBERGER Photography
STAY SPICED ! by SPICEWORLD GmbH: Die liebevoll kreierten Bio-Gewürzmischungen der Salzburger Gewürzmanufaktur werden dank Amazon in die ganze Welt exportiert.
Mehr Informationen zu STAY SPICED ! by SPICEWORLD GmbH auf dem Day One Blog.

Seit 2015 verkauft THE HEAT COMPANY GmbH über Amazon ihre Wärmepads. Das Unternehmen beschäftigt an zwei Standorten in Salzburg und der Steiermark bis zu 30 Mitarbeiter.
Geschäftsführer Herwig Holzer sagt: „Unser Team wird laufend größer. Der Exportumsatz macht bei uns 90 Prozent des Gesamtumsatzes aus und hat sich in den letzten drei Jahren verfünffacht. Im vergangenen Geschäftsjahr haben wir unsere Waren in 64 verschiedene Länder exportiert. Dabei gibt es auch immer wieder kuriose Geschichten: Einmal bestellte ein britischer Kunde mit Wohnsitz Hong Kong unsere Körperwärmer nach Estland. Der Online-Handel macht es möglich.“

Josef Dygruber gründete claro 1995 mit dem Ziel, den Markt für Reinigungsmittel im Sinne der Nachhaltigkeit zu revolutionieren. Mit seinen innovativen Produkten wie 3-Schichten-Tabs und der wasserlöslichen Folie hat es claro vom regionalen Vorreiter zum Exportschlager geschafft. Verstärkte Aufmerksamkeit widmet man deutschen Kunden. Aber auch Nordamerika und China zählen zu den Wachstumsregionen des 40-Köpfe-starken Salzburger Unternehmens. Josef Dygruber, Gründer & Geschäftsführer:„Als eine wichtige Wachstumsstütze hat sich nicht nur der eigene Webshop entwickelt, sondern auch die langjährige Zusammenarbeit mit Amazon. Was als zartes Pflänzchen begann, ist schon ein kleines und robustes Gewächshaus. Mit Amazon können wir Dinge tun, die vor fünf Jahren so noch nicht denkbar waren, zum Beispiel auf fünf europäischen Märkten mit 200 Millionen potenziellen Kunden verkaufen. Unser Export-umsatz liegt mittlerweile bei 90 Prozent. Im Zuge unserer Expansion haben wir unsere Betriebsstätte mit Produktion und Forschung im Oktober von Mondsee nach Anif bei Salzburg verlagert.“
Mehr Informationen zu claro auf dem Day One Blog.
Wien
Logistikzentrum
Verkaufspartnerinnen und Verkaufspartner AT
Lotuscrafts vertreibt Yoga- und Meditationsaccessoires aus ökologisch zertifizierten Materialien und erzielt seinen Umsatz mehrheitlich mit dem Verkauf und Versand über Amazon – mittlerweile sogar bis in die USA!
Mehr Informationen zu Lotuscrafts auf dem Day One Blog.

Die PLConcepts GmbH & Co KG aus Wien umfasst die drei Marken bemaxx Fitness für Sport- & Fitnesszubehör, Wilford & Sons für Travel & Lifestyle Accessoires sowie VINENCO für Küchen & Bar Accessoires und verkauft seit 2015 über Amazon.
Gründer und Geschäftsführer David Schratter sagt: „Seit dem Start hat sich unser Unternehmen stark vergrößert: Während die drei Gründer anfangs noch alles selbst gemacht haben, haben wir mittlerweile ein Team von zehn Mitarbeitern und unsere (Export)Umsätze haben sich um mehr als das Fünffache erhöht. Wir lagern unsere Produkte in den europäischen Amazon Logistikzentren und exportieren von dort in über 30 verschiedene Staaten, darunter auch die Insel Jersey, Zypern und sogar der Vatikan.“

Das Wiener Start-up Robo Wunderkind macht mit seinen Lernrobotern Programmieren kinderleicht. Die Lego-kompatiblen Robotik-Baukästen werden über Amazon an kleine und großen Fans in ganz Europa und bis in die USA verkauft. Darüber hinaus stellt das Start-up die passenden Programmier-Apps für Handy, Tablet und Computer bereit. Gründerin Anna Iarotska und ihr Team nützten. das Programm Amazon Launchpad für den Aufbau ihres Geschäfts.
Mehr Informationen zu Robo Wunderkind auf dem Day One Blog.
Niederösterreich
Logistikzentrum
Ein Mann und eine Frau stehen vor einem Schaufenster, in dem viele unterschiedliche Lampen zu sehen sind. Beide lächeln in die Kamera.
Das Unternehmen myLeuchte.com aus Wolfsbach in Niederösterreich verkauft seit 2015 europaweit über Amazon. Leiter des Online-Geschäfts Bernhard Winkler sagt: „Wir machen 80 Prozent unseres Umsatzes durch Exporte! Ohne den Verkauf an Kunden aus ganz Europa würde unser Unternehmen kaum funktionieren. Aufgrund der positiven Umsatzentwicklung in den letzten Jahren konnten wir zwei zusätzliche Mitarbeiter einstellen.“
Vorarlberg
Logistikzentrum
Ein dunkelhaariger Mann mit einer hellblauen Jacke lächelt in die Kamera. Er trägt einen weißen Karton mit der Aufschrift Qualität am Berg.
Alpin Loacker: Das familiengeführte Bergsport-Label nutzte Amazon für den Einstieg in den E-Commerce. Mittlerweile verkauft das Unternehmen bis nach Japan und hat eine eigene, nachhaltige Produktion in Österreich aufgebaut.
Mehr Informationen zu Alpin Loacker auf dem Day One Blog.
Tirol
Logistikzentrum
Ein dunkelhaariger Mann mit rotem T-shirt steht vor einer Maschine und hat einen gelben Farbeimer in den Händen. Er lächelt und schaut auf den Farbeimer.
ADLER: Das 1934 gegründete Familienunternehmen produziert Farben, Lacke und Holzschutz bis heute ausschließlich in Tirol, wo rund 620 Mitarbeiter jährlich beinahe 18.000 Tonnen Lack herstellen. Seit 2018 arbeitet ADLER zu 100% klimaneutral und konnte seine Online-Umsätze in nur 2 Jahren von 20% auf über 50% steigern. Dank Amazon sind die hochwertigen Heimwerker-Produkte von ADLER für Kunden in ganz Europa unkompliziert erhältlich

Steiermark
Logistikzentrum
Eine rothaarige Frau sitzt an einem Tisch und hat eine weiße Espressotasse in den Händen. Sie trägt eine hellblaue Jacke und ein weißes T-shirt. Es sind verschwommen weitere Personen zu sehen, die Kaffeebecker in den Händen halten.
J. Hornig: Seit 1912 röstet das Familienunternehmen mit Sitz in Graz nach der schonenden Langzeitröstung. Neben klassischem Groß- und Einzelhandel vertreibt J.Hornig seine Kaffeespezialiäten seit 2017 über Amazon an Privat- und Geschäftskunden in Deutschland, Österreich, UK, Frankreich, Italien, Spanien und Polen.

Wir nutzen Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten und um unseren Service kontinuierlich zu verbessern. Indem Sie unsere Homepage nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Erfahren Sie mehr.
Schließen